Die lange Reise des Hern K.

Dokumentarisches Theaterstück
Buch + Regie: Peter Lanzoni
Fotos: Sophie Lanzoni
Premiere Februar 2020

Ein dokumentarisches Theaterstück nach einer wahren Geschichte. Während des 2. Weltkrieges verschleppte das NS-Regime Millionen von Menschen ins „Deutsche Reich“. Einer von ihnen war der Vater von Herrn K., geboren 1946 in Hamburg. Erst fünfzig Jahre später erfährt Herr K., dass sein leiblicher Vater bis zum Kriegsende Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter im Hitler-Deutschland war. Mit Geduld, Akribie und Besessenheit sucht er nach seinem Erzeuger und entdeckt schließlich dessen Namen und Nachweise. Das Verschweigen der Existenz des leiblichen Vaters hat zerstörerische Auswirkungen und psychische Folgen sowohl auf Herrn K. als auch die Familie.